Ablauf einer Mediation

Ablauf einer Mediation

Ein Mediationsverfahren durchläuft verschiedene Phasen:

1. Vorphase: Erstgespräch mit allen Parteien i. d. Regel persönlich oder telefonisch
2. Einleitung
3. Darstellung / Themensammlung
4. Erhellung / Vertiefung
5. Lösung / Übereinkunft

Grundlegend ist, dass alle Parteien über den Konflikt sprechen möchten, auch wenn die Situation noch so schwierig scheint.

Ist der Entschluss für eine Mediation gefasst, erläutert die Mediatorin in der ersten Sitzung zunächst den Ablauf des Verfahrens. Ein gemeinsam unterschriebener Mediationsvertrag enthält noch einmal die Merkmale des Verfahrens sowie die Kosten.

Anschließend stellen die Parteien ihre jeweilige Positionen dar, die von der Mediatorin in der nächsten Phase näher hinterfragt werden. Offenheit und Vertraulichkeit sind hierbei wichtig.

Die Parteien erarbeiten eigenverantwortlich gemeinsame Lösungen, die zum Schluss gemeinschaftlich seitens der Beteiligten verabschiedet werden.

Häufig reichen wenige Gespräche aus, um eine Lösung zu finden. Die Details erläutere ich Ihnen gerne innerhalb des Mediationsverfahrens.

Die Mediation orientiert sich an den Standards des Bundesverbandes für Mediation bzw. arbeitet nach dem aktuell gültigem Mediationsgesetz. 

Co-Mediation

Co-Mediationen werden von zwei Mediatoren durchgeführt, um die Konfliktparteien noch besser unterstützen zu können. Die Co-Mediation dient der Qualitätssicherung und kann das Verfahren beschleunigen. Es hat sich gezeigt, dass es Klienten leichter fällt, sich auf eine Mediation einzulassen, wenn ihnen auch zwei Personen gegenübersitzen.

Ich stehe in engem Kontakt und fachlichem Austausch mit Mediatoren, Coaches und Supervisoren verschiedener Berufsgruppen (Psychologen, Heilpädagogen, Diplom Pädagogen u.a.). So ist es möglich, entsprechend der individuellen Belange meiner Klienten, Co-Mediation mit Kollegen in unterschiedlichen Bereichen professionell anbieten zu können.